Fällarbeiten


Fällung eines abgestorbenen Mammutbaumes im Januar 2010

Photo sowie nachfolgende Photos: P. & R. Laederach, Basel.

Chronologische Schlachtabfolge mit luziden Bildlegenden

Ein Monsterbesen!
Kuckuck! Hier bin ich!
Bricht er - oder bricht er nicht...? (Ist nur ein Scherz!)
Trotzdem: "Uff...".
Kaffeepause!
Es gibt kein schlechtes Wetter - nur schlechte Bekleidung.
Es gibt keine idiotischen Sprüche - ausser sie fallen einem ein.
Langsam wird es mir zu dick!
Hign!
Helden der Arbeit
Und tschüss!

Auszug aus dem Betriebsreglement

1. Seiltechnik

a. Auf den Bäumen wird grundsätzlich mit Seiltechnik gesichert. Die Sicherung erleichtert auch das Arbeiten, denn man hat die Hände frei! Auf hohe Bäume klettert nur das geschulte Personal oder das ungeschulte Personal unter Aufsicht und Anleitung von geschultem Personal.

b. Man unterscheidet zwischen zwei Seilfunktionen:

Als Sicherungsseil fängt das Seil den Arbeiter bei einem Sturz: Klettern ohne Seilhilfe.
Als Arbeitsseil hält das Seil den Arbeiter, sodass er nicht stürzt: Klettern mit Seilhilfe.

c. Wir arbeiten mit zwei Seiltechniken:

aa. „Alpine“ Seiltechnik

1. Sicherung während des Aufstiegs durch an den Baum angebrachte Seilumlenkungen („Zwischensicherungen“).
2. Das Seil ist während des Aufstiegs locker (Sicherungsseil).
3. Die Seilverankerung befindet sich unten am Ausgangspunkt
4. Als Sicherungsseil wird es erst nach dem Anbringen der höchstgelegenen Umlenkung („Zwischensicherung“) zum Arbeitsseil.
5. Das Seil ist am Objekt fixiert, der Arbeiter verschiebt sich am Seil mittels Seilbremse (GRIGRI).
6. Vorteile bei Bäumen mit ausschliesslich „subdominanten Seitenachsen“ (z.B. Fichten), wo ein Seilwurf nicht möglich ist.

bb. Doppelseiltechnik

1. Sicherung vor dem Aufstieg durch Seilwurf
2. Das Seil ist gespannt (Arbeitsseil).
3. Die Seilverankerung ist oben im Baum
4. Das Seil ist bereits während des Aufstiegs zugleich Sicherungs- und Arbeitsseil.
5. Das Seil ist am Arbeiter fixiert und läuft über den Verankerungspunkt (Astgabel, ev. mit Kambiumschoner als Umlenkung). Der Arbeiter verschiebt sich mit dem Seil.
6. Vorteile bei verzweigten Bäumen: Seilwurf über Astgabeln ist im Gegensatz zu Fichten hier möglich.

Lest in den obenstehenden Kasten nochmals zuerst Punkt 1 von „Alpine Seiltechnik“ und Punkt 1 von „Doppelseiltechnik“, dann Punkt 2 der jeweiligen Techniken usw., dann wird vieles klar!

d. Es wird nie nur mit einem Halteseil (Kurzseil) gearbeitet! Immer zusätzliche Absicherung durch “Alpine Seiltechnik”, “Doppelseiltechnik” oder zumindest durch ein zweites Halteseil!

e. Es wird nie ohne Halteseil mit Stahlkern gearbeitet, wenn auf Bäumen die Motorsäge zum Einsatz kommt. Zusätzlich zum Halteseil mit Stahlkern immer zweite Sicherung anbringen!

f. Schäden/defekte Stellen an Sicherungsseilen sofort melden!!!
© Haefeli Gartenbau GmbH, 2016-07-13 22:51
-> login