Wassergärten


Unser Partner für Wassergärten

Massnahmnen gegen Algen im Feuchtbiotop

1. Blätter, Schlamm und Algen regelmässig manuell abschöpfen und am Weiherrand deponieren, damit die Kleinlebewesen in den Teich zurückkrabbeln können.
2. Sumpfpflanzen, va. schnellwachsende, entziehen dem Wasser die Nährstoffe, welche den Algen als Nahrungsgrundlage dienen. Schwimmblattpflanzen vermindern zudem den Lichteinfall. Die Krebsschere (Stratiotes aloides) ist ein hervorragender Phosphor- und Kaliumbinder.
3. Als Unterwasserpflanze macht das ährige Tausendblatt (Myriophyllum spicatum) bereits im zeitigen Frühjahr den Algen die Nährstoffe streitig.
4. Bei zuviel Sonne direkte Sonneneinstrahlung durch Randbepflanzung vermindern.
5. Spitz- und Posthornschnecken aussetzen.
6. Malermuscheln und Teichmuscheln zusammen mit Bitterlingen aussetzen.
7. Wasserflöhe aussetzen (Wasserentnahme aus Teich mit Wasserflöhen).
8. Nährstoffe reduzieren (nur soviel Fischfutter, wie in 5 Minuten gefressen wird; kein Mutterboden für Wasserpflanzen, sondern reinen Kies, möglichst gewaschen, da Feinpartikel wiederum Nährstoffe enthalten, oder eine Kies-Lehm-Mischung verwenden).
9. Sanftes Absäuern des Wassers mit Essig. Oder mit Magermilchpulver (ca. 20g/100l).
10. Wasserbewegung (Umwälzung mit Pumpe).
11. (Eichen-)Ast ins Wasser legen, bindet Stickstoff (Dünger) und senkt pH-Wert.
12. Torf, Torfextrakte, Torftabletten, Kokosfasern können Algen stoppen.
Brunnen in Bambushain
In Sitzplatz integrierter Teich
Weiher für Naturschutzverein Oberdorf
Brunnen in Hinterhof
© Haefeli Gartenbau GmbH, 2016-07-13 22:51
-> login